Seifen filzen

„Für alle, die das Nassfilzen noch nie ausprobiert haben, ist das ein ideales Projekt, um das Handwerk und das Material kennenzulernen und die Scheu davor zu verlieren.“ So jedenfalls Caroline Hosmann in ihrem Buch Naturkinder.

In der Tat habe ich vom Filzen Null Ahnung und meine Scheu rührt nicht nur von dieser Unkenntnis, sondern auch von dem Öko-Eso-Image, das das Filzen für mich immer hat. Dabei habe ich gar nichts gegen Öko und Esoterisches. Ich mag nur die Optik nicht so. Filz als Material mag ich allerdings sehr und die ganze Sache sah einfach nach Spaß aus. Und das war es auch.

Man umwickelt die Seifenstücke fest mit der Filzwolle und reibt und wäscht am Anfang sanft und später ruhig fester in warmem Wasser mit ein bisschen Seife. Herrlich seidiger Seifenschaum bildet sich dabei. Es war wirklich unglaublich schön, ewig dieses Seifenstück in den Händen zu drehen. Wir waren alle drei begeistert.
Irgendwann stand dann die halbe Terrasse unter Seifenlauge. Ich würde das mit meinen Kindern niiiieeeemals im Haus machen :-). Die Kinder haben sich dann irgendwann von oben bis unten mit Seifenschaum einmassiert. Es ist also schon von Vorteil eine hochwertige Seife zu benützen.
Die entstandenen Bälle seifen wohl noch eine zeitlang weiter und werden jetzt zum Händewaschen verwendet.
Spätestens wenn wir von irgendetwas verdreckte Fingernägel haben, machen wir das wieder:-).

Ein Gedanke zu „Seifen filzen

  1. Waaa! Voll super. Das freut mich irrsinnig, dass Ihr eine tolle Aktion draus gemacht habt! Draussen oder drinnen – is ja egal :-)

    Danke für’s Teilen und auch für Deine vielen Links zum Thema GRÜNZEUG – ich wette, da fällt Dir noch einiges ein… Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.