Monday night for a week of delight-Zwiebelmarmelade

Eigentlich koche ich ganz gerne. Ich probiere gerne mal etwas Neues aus. Ich mag gutes Essen. Ich gebe bewusst für hochwertige Lebensmittel Geld aus. So weit, so gut. Allerdings geht diese Freude am Produkt, am Prozess und am Ergebnis im Alltag oft unter. Schnell, schnell koche ich halt, damit alle satt werden. Während ich Streitereien zwischen den Buben zu schlichten versuche, brennt auch schon mal was an. Der Spaß bleibt auf der Strecke und manchmal auch der Genuss.

Ich habe deshalb beschlossen (und es dann auch gleich mal Monat für Monat aufgeschoben) einen Abend in der Woche der Verbesserung der kulinarischen Erlebnisse in unserem Haushalt zu widmen. Es geht mir sicher darum, dass es dann hin und wieder für den Rest der Woche ein bisschen schneller und leichter von der Hand geht. Vorne an steht allerdings, dass es den Rest der Woche besser schmecken soll. Es geht mir darum, Dinge selber zu machen, die ich ansonsten kaufen würde, beide Augen zudrückend, damit ich nicht lesen muss, was die Zutatenliste alles an Grausamkeiten offeriert.

Ich freue mich über Mitkocher. Wer also Rezepte hat, die die Vorratskammer zu einer Insel der Seligen werden lassen, nur immer her damit. Während ich in Miami zwischen den Umzugsboxen sitze, träume ich davon, einen solchen Kochabend auch hin und wieder mit Freunden zu verbringen. Man hat Spaß, unterhält sich viel besser als im Kino, wenigstens ich brauche keinen Babysitter und am Ende geht jeder mit einem Glas Marmelade und einem Glas Hühnerfond nach Hause. In München dann…

Hier geht’s jetzt erst mal los mit einem meiner großen Lieblinge:

Zwiebelmarmelade:

was: 1kg rote Zwiebeln, 2EL Butter,120g Zucker, 150g Balsamico, eine Prise Salz, 1 Msp. Zimt, eine Prise Chilli, eine Prise getrockneter Thymian, eine Prise getrockneter Rosmarin (reicht als Pastasauce für 4-5 Personen).

wie: Die Zwiebeln in der Butter anschwitzen, mit Zucker bestreuen, kurz unter Rühren karamellisieren lassen und dann mit Essig ablöschen. Salz und Gewürze zufügen. Sanft köcheln lassen bis die Flüssigkeit einreduziert ist und eine marmeladenartige Konsistenz entstanden ist. Das dauert zwischen 30 und 45 Minuten. In sterile Gläser abfüllen. Hält sich mindestens 4 Wochen im Kühlschrank.

wofür: Die Zwiebelmarmelade verwende ich zum einen als Sosse für Pasta. Dazu eine Schalotte klein würfeln und mit 2 El Tomatenmark kurz in der Pfanne anrösten. Mit 2-3 El Nudelwasser ablöschen und die Zwiebelmarmelade zufügen. Kurz köcheln lassen, bis alles erwärmt und die überschüssige Flüssigkeit verdampft ist. Dazu ein Muss: Kleckse von Ziegenfrischkäse.

Wunderbar sind auch kleine Tartelettes (mit Mürbteig oder Blätterteig), die mit der Zwiebelmarmelade gefüllt werden. Auch hier gilt, geht nicht ohne Ziegenfrischkäse.

Wunderbar auch als eine Art Chutney zum Rind oder Lammfleisch, als Extrakick ins Sandwich oder zu einem guten Brie.

Zwiebelmarmelade:Pasta

Guten Appetit!

Ein Gläschen davon bringen wir zum Grünzeug der Naturkinder.

 

 

Ein Gedanke zu „Monday night for a week of delight-Zwiebelmarmelade

  1. Wow, das hört sich richtig gut an! Vielen Dank für das Rezept und das virtuelle Gläschen :-) Nächstes Jahr nehm ich dann gerne persönlich ein echtes :-) Grüne Grüße,

    Caro

Schreibe einen Kommentar zu NATURMAMA Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.