Ich wollt, ich wär ein Huhn

ich hätt nicht viel zu tun….

tja, wenn es bei täglich einem Ei bleibt, dann sicher nicht, aber meine Kinder produzieren zur Zeit „Dekoration für Ostern“ wie am Fließband. Seit Wochen liegen schon  bemalte Papiereier für den Osterhasen als Bestechungsmaterial vor unserer Wohnungstür. Aber er hat trotzdem noch kein klitzekleines Schokoladenei verloren….Ich wünschte, ich wäre auch so unbestechlich…

Für die Ostereiergirlande habe ich mit den Kindern Frühlingsfarben in Katalogen und Zeitschriften gesucht und in unsere Muffinform sortiert. Bis zum Schluß haben sich die Buben brav an „eine Farbe pro Ei“ gehalten. Als wir fertig waren, haben sie dann übereinstimmend festgestellt, „aber ganz bunt wäre doch besser gewesen“. Was habe ich gelacht. Es gelingt mir ganz selten eigentlich nie,  dass sich irgendwer an die -die künstlerische Freiheit einengenden- Vorgaben der Mutter hält.

Eiergirlande aus Zeitungsschnipseln

Für den Osterstrauch haben wir schon mal ein paar Eier gestempelt. „Pussy Willow“ gibt es in Miami nicht an jeder Straßenecke und ich fürchte wir brauchen noch einmal neue Zweige bis Ostern, die hier lassen schon täglich „Kätzchen“ fallen.

Stempelei blau Stempelei hellblau

Ich habe den Kindern die Stempel geschnitzt und ob man die jetzt wild oder akkurat verwendet, es wird immer schön. Die kleinen Blümchen sind mit zugeschnitzten Radiergummiköpfchen von Bleistiften gestempelt. Damit tun sich kleinere Kinder besonders leicht.

Stempelei Blümchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.