Das kleine Gespenst

Gestern sage ich noch, wir lesen nur Halloweenbücher zur Zeit, außer eben Bats at the Beach.
Aber da habe ich doch glatt das kleine Gespenst vergessen. Ein harmloses kleines Nachtgespenst, das sieht man ihm ja schon an. Keines, vor dem man sich wirklich fürchten müsste. Trotzdem kann es schwedischen Generälen, die sein kleines Heimatstädtchen Eulenberg belagern, einen gewaltigen Schrecken einjagen. Sei es vor dreihundertfünfundzwanzig Jahren oder bei einem historischen Festzug. Wie aus dem kleinen Nachtgespenst ein Taggespenst  wird und es das kleine Städtchen gehörig in Aufruhr versetzt, lesen wir jetzt zum dritten Mal. Ich fange an Wörter auszulassen, was bei meinen Zuhörern helle Empörung hervorruft;-).

Unsere kleinen Gespenster haben wir von Buch abgepaust und dann direkt auf das Papier ganz viel Kleber gemacht. Nach einem Tag ist der dann trocken. Dann kann man einfach innerhalb der Abpauslinie ausschneiden. Es macht also überhaupt nichts, wenn die Kinder das Gespenst nicht so exakt ausfüllen. Dann haben wir eine Angelschnur (davon haben wir ja ganze Kilometer) mit Heißkleber ganz unsichtbar befestigt. Nun schweben unsere kleinen Gespenster und drehen sich im Hauch der Klimaanlage.
„Das sieht jetzt aber schön aus!“ (ich)
„Ja, aber jetzt will ich gruselige Gespenster“ (Leo).

Wenn man, wie wir, seit zwei Tagen kaum aus dem Haus kommt vor lauter Regen, dann gibt es bei  Ottfried Preußler noch einige wunderbare Gesellen, wie den Räuber Hotzenplotz oder den  Hutzelmann Hörbe, die man sich ins Kinderzimmer holen kann.

2 Gedanken zu „Das kleine Gespenst

  1. Pingback: Nils Holgerson fliegt mit den Gänsen davon | Kinderjubel; Basteln, Lesen, Gedanken, Rezepte, Reisen mit Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.