Pusteblumenherz…also fast jedenfalls

Während wir den Löwenzahn letztes Jahr noch voll ausgeschlachtet hatten und an unserem Löwenzahntag Sträusse gepflückt, Wasserleitungen gebaut, ihm beim Kringeln zugeschaut und ein wunderbares Löwenzahngelee hergestellt hatten, ist auch die Freude am Löwenzahn in unserem Trubel dieses Jahr ein bisschen zu kurz gekommen. Alles was uns blieb, nachdem wir uns in München häuslich eingerichtet hatten und sich endlich Sonnenstrahlen am Himmel zeigten, waren Pusteblumen.

Trotzdem wunderbar. Ok, das Herz ist dann nicht so ganz fertig geworden. Da waren wohl ein paar Waldgeister am Werk, die das verhindert haben…

IMG_6281IMG_6283IMG_6289

 

Frühstücksgeschirr und unser Müsli

IMG_6386

Damit die Kinder sich bei unserem Zigeunerleben bald am neuen Ort heimisch fühlen, versuche ich immer ein bisschen Routine zu schaffen, die uns ja mangels Kindergarten leicht abhanden kommt. Es werden also so schnell wie möglich alle Kisten oder Koffer ausgepackt und verschiedene Tage für verschiedene Aktivitäten ausgerufen.

Auch unser Müsli wird am Anfang mal zubereitet. Die Kinder können dabei gut beim Umrühren helfen. Wir nehmen dafür einfach, was uns schmeckt. Man kann gut ganz andere Samen oder Flocken verwenden, wenn das Verhältnis stimmt.

350g kernige (wirklich kernig, nicht nur großblättrig) Haferflocken, 100g ganze Mandeln, 50g Kokosflocken, 50g Sesam (Sesam enthält viel Eisen, für alle Fleischfressereltern, die panisch ihren Vegetariernachwuchs beäugen), 4 TL Zimt (der geht bei uns immer), 180g Honig (während man das reinlöffelt, denkt man: „Meine Güte, so viel Honig.“ Es schmeckt dann aber gar nicht so schrecklich süss und man denkt:“Meine Güte, wie viel ist dann wohl in dem gekauften Zeug), 6 EL Öl.

Schön verrühren und auf dem Backblech mit Backpapier verteilen. 20 min bei 180 Grad Ober-Unterhitze backen und alle 5 min umrühren, damit nichts anbrennt. Abkühlen lassen.

Das Müsli gibt es bei uns mit Joghurt oder Milch und neuerdings auch gerne aus den Schüsselchen vom Kinderzimmerhaus. Die Produkte von zuperzozial sind aus Mais und Bambus und biologisch abbaubar. Eine echte Alternative für alle, die Plastik vermeiden wollen und trotzdem den kleinen Kinderhänden ungern das teure Porzellan anvertrauen. Das Geschirr kann (im Gegensatz zu Geschirr aus Melamin) in die Spühlmaschine gegeben werden und ist damit viel praktischer.

IMG_6387

Absolut picknicktauglich, wie man sieht. Irgendwann wird der Sommer schon kommen….

Was bisher geschah

Ja, Ihr Lieben, wir leben noch. Allerdings war unser Nomadenleben in den letzten Monaten doch so anstrengend, dass vieles -so auch „Kinderjubel“- auf der Strecke blieb.

Erst der Hauverkauf und der schnelle Aufbruch aus der Steiermark. Nachdem ich150 Kisten in 6 verschiedenen Kategorien (weil verschiedene Zielorte) gepackt hatte, war ich froh, dass es dann die Umzugswagen (wegen Schneechaos nur mit Hilfe der Feuerwehr) an den Umzugstagen doch noch zu uns hoch geschafft hatten.

Erleichtert hatten wir uns in die Floridasonne gerettet und uns dort auch ein bisschen erholt. Allerdings gestaltete sich die Kindergartensuche für die Buben schwierig. Gerade bei uns in der Gegend gab es nichts, wo beide hätten hingehen können, weil wegen großem Andrang viele Programme für 3-jährige im kommenden Kindergartenjahr nicht mehr zugänglich sind und ich Matteo nicht zuhause lassen wollte. Schlussendlich haben wir uns dann für einen Waldorfkindergarten entschieden. Das ist zwar für mich mit einem Stück Fahrerei verbunden, aber im Grunde passt es uns ganz gut, weil wir diese Schulform auch für die kommenden Jahre in München favorisieren und unsere Kinder ungern in ein „Early Childhood Programm“ gegeben hätten, wo sie dann im Angesicht einer Stoppuhr ihr ABC herunterrattern müssen. Ich bin sicher wir werden dort ganz gut aufgehoben sein.

Bis uns aber im September mit dem Kindergarten die Sesshaftigkeit ereilt und wir uns der tropischen Hitze stellen müssen, verbringen wir den Sommer in München (wir wussten ja nicht, dass die tropische Hitze eines Florida-Sommers uns plötzlich so verlockend erscheinen kann).

Nachdem sich die Wohnungssuche für den kurzen Zeitraum und mit zwei Kindern (3 und 4 Jahre alt, Buben, ahhhhhh ganz schlecht) nicht ganz einfach gestaltet hat, sind wir nun im Haus einer Familie gelandet, die selber diese Zeit damit verbringt, in Italien ein altes Haus zu renovieren. Viele finden die Vorstellung in einem „fremden“ Haus zu wohnen ein bisschen komisch. Ein Umstand, der uns offen gestanden kaum berührt. Ich nehme zwar Dinge wahr, die ich anders machen würde, die wir in unserer Familie wohl anders gewichten, wo sich unser Leben unterscheidet. Allerdings kann ich das alles einfach so stehen lassen, wie es ist, ohne mich daran zu stören. Sicher ist, die „Lust am Aufbruch“ eint unsere Familien jedenfalls.

Wenn ich auch gerade in unseren umtriebigen Zeiten an den Kindern erkennen kann, dass sie Stabilität und Rhythmus brauchen, um sich geborgen und nicht wie Schiffbrüchige zu fühlen, weiß ich doch, dass ich das (natürlich mit dem entsprechenden Energieaufwand) generieren kann, ohne all zu sehr im Außen zu verhaften.

Naja irgendwann ……..die Schulpflicht kommt bestimmt, aber auch dann gilt:

Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe
Bereit zum Abschied sein und Neubeginne,
Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern
In andre, neue Bindungen zu geben.
Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne,
Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben.

 (aus „Stufen“, Hermann Hesse)

IMG_1084

Ein letztes Mal……

Wir ziehen nicht nach Miami und München, weil wir aus der Steiermark weg wollen, sondern weil wir nach Miami und München wollen. Die Jahre hier waren schöne Jahre. Unsere Kinder waren hier ganz klein. Manche Tage waren stressig mit zwei kleinen Kindern, aber es ging uns gut hier. Wir haben hier Familie und Freunde. Matteo ist in diesem Haus, das wir nun verkauft haben, geboren. Die abgefallenen Nabelschnurreste unserer Kinder sind unter der Magnolie vergraben. Es schleicht sich auch Wehmut ein, wenn wir einen Moment innehalten. Trotzdem fällt uns der Abschied nicht schrecklich schwer. Wir freuen uns auf die Zukunft, hoffen dass die neuen Stationen unseren Bedürfnissen noch besser entsprechen.

Ich beäuge meine Kinder. Es wir kein Spielzeug weggeschmissen. Das ist bisher ihre einzige Sorge. Wir lagern alles ein Jahr lang ein und manche Kiste wird beim Öffnen Weihnachtsgefühle aufkommen lassen.

„Das wird alles sehr spannend werden“, sagt Leo. So empfinden das auch seine Eltern. Beide Städte, Miami und München, kennen die Kinder. Mit beiden verbinden sie Freunde, Familie und Lieblingsplätze. Beide Kinder haben sich noch nicht besonders aus ihrer Familie heraus orientiert. Aufgrund der bevorstehenden Nomadenjahre haben Leo nicht in den Kindergarten gegeben, als er das nicht wollte. Ich denke, das alles führt sicher dazu, dass ihnen der Abschied nicht zu schwer wird. Und den ersten Urlaub in der alten Heimat haben wir auch schon organisiert. Einige unserer Lieblingsplätze werden wir also sicher wieder besuchen.

Wir werden auch weiter Trachtiges in dem kleinen Kindergeschäft am Franziskanerplatz in Graz kaufen.

IMG_6015

Wir werden auch weiterhin gerne ins Eckstein kommen und das wunderbare Essen und den Service geniesen…(und irgendwann gibt es vielleicht sogar in Österreich ein Rauchverbot).

IMG_5768 IMG_5769

Und auch dem Grazer Kindermuseum Frida&Fred werden wir sicher treu bleiben.

IMG_5931

Die aktuelle Ausstellung „Villa Munterg’sund“  für Kinder ab 3 Jahre läuft noch bis zum 24.02.2013 und da gibt es wirklich viel zu entdecken und auszuprobieren.

IMG_5964

IMG_5986

IMG_5976

IMG_5991 IMG_5992

 

Auch das wunderbare Quasi-Quasar-Theater war wieder im Kindermuseum zu Besuch und wir haben „Der kleine Mozart“, ein Stück über Musik und Mozart, das mit vielen Mitmachteilen Kinder ab 4 Jahre begeistert, gesehen.

IMG_6001

We move……..

Ihr Lieben,

wir haben Euch weder vergessen, noch ist bei uns Schreckliches passiert, das mich vom bloggen abhält. Nachdem es schon vermehrt Beschwerden und besorgte Anfragen gab, was denn hier los ist, stehle ich mir ein paar Minuten, um von unserem Trubel zu berichten.

Schon länger haben wir beschlossen, die Steiermark zu verlassen und für ein Jahr nach Miami zu gehen und dann soll es hinterher nach München gehen. In aller Ruhe und von langer Hand geplant wollten wir hier im Sommer unsere Zelte abbrechen. Aber wie das Leben so spielt…nach einem überraschend schnellen Hausverkauf haben wir beschlossen ein paar Gänge zuzulegen. Bis der Kindergarten im Herbst beginnt werden wir bereits vorab ein paar Monate Miami und ein paar Monate München genießen.

Deshalb ist jetzt hier erst mal Packen angesagt und die Zeit, die früher für den Blog „übrig“ war, verbringe ich zwischen Kisten, Kisten, Kisten und mein Kopf ist voller Dinge, die noch unbedingt erledigt werden müssen.

Bis wir Anfang März in Miami angekommen sind, wird es hier sicher eher stiller sein (vielleicht nicht so stumm, wie in den letzten Wochen).

Viel Spannendes liegt vor uns und wir hoffen, Ihr seid dabei,

Herzliche Grüsse von der Umzugsunternehmerin

PS: Ein erster Tipp: Versuche nie einen Umzug mit nur einer Haushaltschere zu bewältigen!!!

IMG_5697